iOS 12.3.1: Das ist neu für Apple-Nutzer

iOS 12.3 - neue Features und ein plötzliches Update

Bereits kurz nach der Veröffentlichung von iOS 12.3 hat Apple nun das Update iOS 12.3.1 nachgeschoben – und zwar ohne, dass vorher eine Beta-Testrunde gelaufen wäre. Das ist ungewöhnlich. Wir haben einen Blick auf die Neuheiten der aktuellsten Version des hauseigenen Betriebssystems der Kalifornier geworfen.

 

Ein plötzliches Update

Normalerweise stellt Apple neue Updates zunächst in einer so genannten „Beta-Phase“ einigen Nutzern zur Verfügung. So erhofft sich der Konzern nützliches Feedback – oft mit Blick auf Performance-Probleme –, um vor Veröffentlichung der finalen Version noch etwaige Fehler ausbügeln zu können. Diesmal haben die US-Amerikaner auf besagte Testphase verzichtet, offenbar drängte die Zeit. Nachdem vor gut 14 Tagen nämlich iOS 12.3 online gegangen war, kam es zu einigen unschönen Problemen bei Sprachanrufen via LTE sowie hinsichtlich der Nutzung von iMessages. Vor allem diese Fehler soll das aktuelle Update nun beheben.

 

Probleme bei Sprachanrufen und iMessage

War ein Nutzer mit installierter 12.3er Version seines Betriebssystems in einem LTE-Netz online, konnten unter Umständen Sprachanrufe werde getätigt noch angenommen werden.

Noch etwas unschöner war das Problem bei der Nachrichten-App iMessage: Hier konnte der iOS-Fehler nämlich zu Sicherheitsproblemen führen. Normalerweise bietet die App Nutzern die Möglichkeit, Nachrichten, dessen Absender dem Empfänger unbekannt ist, zu filtern. iMessages von unbekannter Herkunft werden demnach nicht zugestellt, sodass etwa Spam-Nachrichten gar nicht erst bis zum Nutzer kommen. Besagte Filter-Option funktionierte unter iOS 12.3 nicht richtig – Spam konnte so auf die Geräte gelangen.

Das aktuelle Update soll diese beiden Fehler nun beheben.

 

Neue Features unter iOS 12.3

Alle unter iOS 12.3 eingeführten neuen Features laufen selbstverständlich unter iOS 12.3.1 weiter. Die größten Neuerungen betreffen Apples TV-App. Diese wollen die Kalifornier nun deutlich attraktiver gestalten. So erlaubt die TV-App inzwischen den Zugriff auf Filme und Serien aus iTunes und bietet dem Nutzer personalisierte Empfehlungen, also Filmvorschläge basierend auf dessen bisherigen Sehgewohnheiten.

Außerdem lassen sich jetzt einige Pay TV-Kanäle mit der TV-App abonnieren, auf dem deutschen Markt ist das entsprechende Angebot allerdings noch recht beschränkt: Bisher steht lediglich das Angebot von STARZPLAY zur Verfügung. Da in den USA allerdings bereits die Inhalte von HBO und Showtime in die Produktpalette integriert wurden, steht zu erwarten, dass sich auch deutsche Apple-Nutzer künftig auf ein erweitertes Programm freuen dürfen.

 

Auch interessant:

Kurz erklärt: Die Bildschirmzeit unter iOS 12 nutzen

 

 

 

 

Tipps und Tricks: 5 Funktionen für iOS, die kaum jemand kennt